Workshops RAUM LONDON

Innovationsworkshop
mit Alexandra Schollmeier –
www.schollmeier-consulting.de

  • 10.30 Uhr – 12.00 Uhr

Design Thinking: Ideen schaffen, die die Welt von morgen braucht

Mit neuen Ideen die Welt verändern. Design Thinking ist eine Innovationsmethode, die Probleme in der realen Welt passgenau löst. Ob in Produkten, Services oder  Organisationen: Design Thinking hilft Lösungen zu generieren, die in der „echten“ Welt gebraucht werden. Das perfekte Produkt für den Kunden, oder auch zur Entwicklung von passgenauen Maßnahmen in Organisationen. Design Thinking ist ein kreativer und zugleich effektiver Weg sich diesen Fragestellungen zu widmen. In diesem Workshop lernt Ihr die Methode für echte Innovation kennen und könnt sie direkt ausprobieren.

  • 12.15 Uhr – 12.45 Uhr & 15.45 Uhr – 16.15 Uhr

Kreative Problemlösung mit Design Thinking

Design Thinking – die Innovationsmethode – hilft komplexe Probleme in Wirtschaft, Gesellschaft und Organisationen kreativ und effektiv zu lösen. Doch was ist Design Thinking genau? Warum sollte ich es mal ausprobieren? Was nutzt es mir und wie genau erzeugt es Innovation? In diesem Kurzformat erfahrt Ihr was Design Thinking ist und wie Ihr es mit einfachen Tools zur Problemlösung nutzen könnt.

  • 14.00 Uhr – 15.30 Uhr

Teams und Organisationen mit Design Thinking entwickeln:

Design Thinking: eine Methode, um innovative Produkte zu erschaffen, die in vielen Unternehmen auf große Begeisterung stößt. Doch was ist Design Thinking genau und wie kann man die Methode nutzen, um nicht nur innovative Produkte, sondern vor allem innovative und nachhaltig produktive Teams und Unternehmen zu kreieren?

In diesem Workshop wird Alexandra Schollmeier Dir die Magie des Design Thinking näherbringen und Dir zeigen, wie du mit diesem Verfahren dein Team nachhaltig zielorientierter, produktiver und motivierter machst.

Zur Referentin

Als kreative Innovations-Sinnstifterin steht Alexandra Schollmeier für den Weg in das Neue. Sie begeistert Menschen dafür, neue Lösungen zu finden und Arbeitsplätze mit Ihren Klienten zu kreieren, die sie motivieren, ihr volles Potenzial gemeinsam zu entfesseln und Lösungen zu finden, die Teams und Organisationen nachhaltig weiterbringen.

Als Teil der Generation Y regt sie zu neuen Ideen an, bricht Gewohntes auf und bringt Menschen miteinander in den Dialog.

Workshops RAUM BRÜGGE

  • 10.30 Uhr – 11.30 Uhr

Von der Zukunft erzählen – nachhaltig trifft digital
mit Dr. Martin Kiel und Carmen Radeck

Aktivitäten in der Gegenwart erzählen uns immer auch etwas von der Zukunft. Wir sprechen mit den Aktivist:innen der Gegenwart über das, was ihr jeweiliges Tun über ihren Blick auf die Zukunft sagt – in Dortmund, für Dortmund.

Zu den Referent:innen

Dr. Martin Kiel leitet als wissenschaftlicher Direktor den Thinktank the black frame. Seit 2015 lehrt er Kommunikationstheorie und verbale Kommunikation an der Universität der Künste Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind kulturwissenschaftliche Strategieentwicklung und Narration, digitale Transformation, investigative Ästhetik und Maker Thinking. Er arbeitete in verschiedenen Management-Rollen, u. a. bei Thalia, Douglas und der codecentric AG, und übernahm Lehr- und Forschungstätigkeiten an Universitäten in Deutschland und den USA.

Carmen Radeck ist Gründerin von RuhrGründer.de, dem Online-Magazin für die Gründerszene im Ruhrgebiet. Seit mehr als zehn Jahren ist sie als Journalistin unterwegs und berät Startups und Unternehmen zu PR und Storytelling. Als leidenschaftliche Aktivistin für die regionale Startup-Szene rief Carmen Events wie RuhrSummit, Fuckup Nights Ruhrgebiet oder Female Founders Ruhr mit ins Leben. Ihr aktuelles Projekt ist der Startup-Podcast „The Story behind“.

_________________________________________________________________

  • 11.45 Uhr – 12.45 Uhr

Kommunale Ökosysteme für Gründer:innen
mit Dr. Oliver Brandt, Raphael von Galen, Dr. Arne Elias und Andrea Schubert

Im Workshop stehen die regionalen Ökosysteme für sozial innovative Gründer:innen und Initiativen im Fokus und welche Rolle und welchen Beitrag Wirtschaftsförderungen einnehmen oder leisten können. Aus der Perspektive von zwei Projektansätzen aus Dortmund und Hannover wollen wir in den Dialog kommen, wo Wirtschaftsförderung ansetzen kann um Soziale Innovationen in Kommune und Region zu fördern. Warum sollte Wirtschaftsförderung neben technischen Innovationen auch Soziale Innovationen in den Blick nehmen? Welche Partner kann ich vor Ort mitnehmen und wo kann ich ansetzen? Welche Themen brauchen Soziale Innovationen und wie kann ich diese fördern?

Zu den Referent:innen

Dr. Oliver Brandt leitet das Team Beschäftigungsförderung in der Region Hannover

Raphael von Galen koordiniert das Projekt Social Innovation Center der Region Hannover

Dr. Arne Elias leitet das Team Social Innovation Center der Wirtschaftsförderung Dortmund

Andrea Schubert leitet das Team Gründen der Wirtschaftsförderung Dortmund

_________________________________________________________________

  • 14.00 Uhr – 15.00 Uhr

Nachhaltige Konsumpraktiken – Was wir ändern sollten
mit Eva Wascher und Marthe Zirngiebl, Sozialforschungsstelle der Technischen Universität Dortmund

Gemeinsam mit den Teilnehmer:innen reflektieren wir ihre eigenen Praktiken und inwiefern diese nachhaltig bzw. nicht nachhaltig sind. Jede:r für sich schaut welche Elemente innerhalb der individuellen Praktiken geändert werden sollten, damit diese nachhaltiger werden können.

Gibt es so etwas wie nachhaltigen Konsum oder ist das bereits ein Widerspruch in sich? Warum sprechen wir von Konsumpraktiken und nicht nur von Konsum? Wie entstehen nachhaltige Praktiken und wie verbreiten sie sich oder eben auch nicht? Wir zeigen Beispiele von Car-Sharing über Lastenräder und bis hin zu ZeroWaste wie beispielsweise Unverpacktläden.

Zu den Referent:innen

Eva Wascher ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Sozialforschungsstelle (sfs) der Technischen Universität Dortmund. Sie ist Diplom-Kauffrau (FH) mit Schwerpunkt Finanzierung & Investition. Nach dem Studium hat sie in Berlin bei einem Social Entrepreneur zu den Themen Mikrofinanzierung und Social Return on Investment (SROI) gearbeitet. Anschließend absolvierte sie den Master-Studiengang „Ethics – Economics, Law & Politics“ an der Ruhr-Universität Bochum und arbeitete im Fachbereich Social Banking & Finance an der Alanus Hochschule in Alfter bei Bonn. Ihre Forschungsinteressen sind soziale Innovationen für Nachhaltigkeit, transformative Governance und Social Entrepreneurship.

Marthe Zirngiebl ist Wissenschaftlerin an der Sozialforschungsstelle der TU Universität Dortmund. Ihr Forschungsfokus liegt auf Sozialer Innovation und Prozessen des sozialen Wandels. In ihrer Promotion beschäftigt sie sich insbesondere mit müllvermeidenden Praktiken wie dem unverpackten Einkaufen. Sie lehrt zu Sozialer Innovation und Klimafolgenanpassung an der Fakultät für Raumplanung der TU Dortmund. Zudem ist sie Mitherausgeberin des Atlas of Social Innovation.

_________________________________________________________________

  • 15.15 Uhr – 16.15 Uhr

Kundenservice einfach machen

mit Claudia Clemens, Beratung Begleitung Entwicklung

Wie habt Ihr die Überschrift gelesen? Kundenservice einfach machen oder Kundenservice einfach machen?

Egal wie, beides ist richtig!

In diesem Workshop bekommt Ihr Einblicke, warum es so wichtig ist, den Service für Eure Kunden „nicht so nebenbei“ mitlaufen zu lassen, was Kunden wollen und welche Schritte Ihr gehen solltet, um von Anfang an Euren Kunden guten Service zu bieten (Spoiler; dazu muss man nicht unbedingt große Investitionen tätigen!)

Bringt gerne konkrete Problemstellungen oder Fragen mit, wir werden ganz sicher Lösungsansätze finden.

Und was das Ganze mit Nachhaltigkeit zu tun hat, erfahrt Ihr auch hier.

Zur Referentin

Claudia Clemens ist ein Ruhrgebietskind, geboren 1970 im schönen Bochum und dort lebt sie noch immer.

Was verbindet sie mit dem Thema Kundenservice? Bereits während des Studium hat Claudia bei einem großen Call Center Dienstleister gearbeitet und ist dort dann auch geblieben. In Summe kann sie heute auf über 20 Jahre Erfahrungen im Kundenservice zurückgreifen.

Ihre Schwerpunkthemen sind Workshops und Konzeptentwicklung zum Thema Kundenservice, Inbound Sales, Führen auf Distanz, Mensch und Digitalisierung, Kennzahlenmanagement im Kundenservice, Begleitung bei Veränderungsprozessen und Führungskräfteentwicklung.

In welchen Branchen sie ihre Projekte gemacht hat? Hier: Energiewirtschaft, Consumer Electronics, IT-Produkte B2B, Krankenkassen, Banken/Payment, Telekommunikation, KMU und Industriesysteme (B2B/B2C).

Workshops RAUM BERGEN / NOWGOROD

  • 10.30 Uhr – 12.30 Uhr

New Work – Big Buzzword oder gängige Praxis in SocEnts?
Wie wir uns von Social Enterprises über Entscheidungsfindung, Mitarbeiterbeteiligung oder die Verteilung von Gewinnen im Unternehmen inspirieren lassen können

mit Ulrike Trenz vom Impact Hub Ruhr

Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen und sehen uns an, wie Social Enterprises von innen heraus, als Organisation, nachhaltig aufgebaut sind. Wie sehen Strukturen und Prozesse aus, wenn Mitarbeiter:innen an wichtigen Unternehmensentscheidungen beteiligt werden? Wie kann Entscheidungsfindung gelingen, wenn wir an ein Geschäftsführung-Team denken oder gibt es vielleicht gar keine Geschäftsführung mehr?

Nach einem inspirierenden Input dürft Ihr auf Eure eigenen Unternehmen und Organisationen schauen. Wie nachhaltig seid Ihr hier unterwegs? Lebt Ihr bereits New Work? Oder fragt Ihr Euch, wo Ihr am besten anfangt? Hier erfahrt Ihr es.

Zur Referentin

Ulrike Trenz ist Mit-Gründerin und -Geschäftsführerin des Impact Hub Ruhr*. Für die Bereiche nachhaltiges Wirtschaften, Social Entrepreneurship & Klimaschutz entwickelt und leitet Ulrike Projekte, Hackathons, Event- und  Workshopreihen und verantwortet die damit zusammenhängenden Kooperationen und Partnerschaften.

Innerhalb ihrer Arbeit setzt Ulrike seit 3 Jahren einen Fokus auf den Themenbereich Circular Economy als Treiber für die ganzheitlich nachhaltige Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft. Als aktives Mitglied des Send e.V. engagiert Ulrike sich für eine stärkere Lobby von Themen wie Social Entrepreneurship und soziale Innovationen als Schlüssel für gesellschaftliche und ökologische Herausforderungen, besonders in der Ruhr Region und NRW.

*Offiziell anerkannt von dem Genfer Büro der Vereinten Nationen setzt sich Impact Hub auf regionaler und globaler Ebene für eine ganzheitlich nachhaltige Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft ein. In Deutschland gibt es mittlerweile sieben Impact Hubs.

https://impacthub.de
https://ruhr.impacthub.net/

_________________________________________________________________

  • 14.00 Uhr – 16.00 Uhr

„Selbstorganisation, wahre Potentialentfaltung – das geht bei uns alles nicht!“ Filmschau AUGENHÖHE mit anschließendem Dialog
mit Susanne Trepmann, Manufaktur für Wachstum

Gelebte Praxis gefällig? Möchtet Ihr Euch inspirieren lassen und sehen, dass es geht? Möchtet Ihr Eure Denkmodelle auflockern und öffnen? Im KMU sowie in Konzernstrukturen?

Dann seid Ihr herzlich zur gemeinsamen Filmschau AUGENHÖHE mit anschließendem Dialog und Übertrag in Euer Arbeitsleben vom regionalen Partner des Films, der Manufaktur für Wachstum GmbH aus Bochum, eingeladen.

Die Arbeitswelt verändert sich rasant, das spüren wir alle. Selbstbestimmung, Demokratisierung, Potentialentfaltung sind nur einige der aktuellen Stichworte zur “Zukunft der Arbeit”. Aber wie wird sie heute schon gelebt, die neue Arbeitswelt? Welche Lösungen sind erfolgreich? Dem ist das Projekt AUGENHÖHE – Film und Dialog auf der Spur. Das Projektteam hat 2015 einige Unternehmen besucht und porträtiert, in denen viele Prinzipien von “New Work” bereits täglich umgesetzt werden. Der Dokumentarfilm berührt, inspiriert und macht Mut, sich neuen Denkmodellen zu öffnen.

Im Anschluss an jede Vorführung ist das Publikum in einen Dialog eingeladen. Denn im Nachdenken und Gespräch über die Inhalte des Films können eigene Ideen entstehen. Wie lässt sich echte AUGENHÖHE auch im eigenen Arbeitsumfeld herstellen? Jeder Wandel beginnt mit Menschen, die umdenken und anders handeln wollen! Legen wir los!

Zur Referentin

Susanne Trepmann ist Diplom Psychologin, systemische Coach und Mit-Gründerin der Manufaktur für Wachstum.

Sich der Verantwortung für das eigene Entscheiden und Handeln bewusst zu sein: das ist ihr Hauptanliegen in jeder Prozessbegleitung. Es geht um Veränderung, die Mut, Entscheidungskraft und Wollen sowie ganz konkrete Handlungen benötigt. Daher ist ihr der respektvolle und wertschätzende Umgang mit jeder Lebensgeschichte wichtig. Humor und emotionale Tiefe sind wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit. Sie steckt mit einer großen Portion Herzblut in jeder Prozessbegleitung und mag insbesondere Frauen in Inhaber- oder Führungsrolle zu authentischer Stärke begleiten.

Workshops NEWSROOM I+II Passage

  • 10.30 – 11.30

Finanzierungsoptionen für Social Enterprise und Social Start Ups
mit Elisabeth Leidinger von der NRW.BANK

Die NRW.Bank nimmt Euch mit auf einen Ausflug zu verschiedenen Förderoptionen rund um das Thema Social Entrepreneurship. Hier erfahrt Ihr welche Themen die Banken ansprechen, wenn es um das Thema Kreditgewährung geht. Das Format lebt von Euren Fragen und dem direkt Austausch mit den Teilnehmer:innen.

Wer individueller oder konkretere Beratung braucht, hat die Möglichkeit die NRW.BANK den ganzen Tag anzutreffen: Im Workshop, am Messestand und im Beratungsquartier.

 Zur Referentin:

Elisabeth Leidinger verfügt über mehr als 40 Jahre Bankenerfahrung (NRW.BANK sowie WestLB AG, jetzt Portigon) mit den Schwerpunkten Umsetzung strukturierter Finanzierungen und Projektfinanzierungen, Beratung und Verkauf von Zinsderivaten, Messung und Steuerung von Marktpreisrisiken.

Als Förderberaterin im Beratungscenter Wirtschaftsförderung der NRW.BANK bietet sie GründerInnen und UnternehmerInnen eine umfassende Rückmeldung zu Businessplan und anderen Unterlagen zur Vorbereitung eines Bankgesprächs an mit ersten Hinweisen zu Förderoptionen und stellt Kontakte zu Partnern aus dem Fördernetzwerk der NRW.BANK her.